Der Imperativ ist krank. Und mir ist auch schon ganz schlecht.

Jeder kennt die Stelle in Monty Pythons „Life of Brian“, wenn Brian seinen Protest gegen die Römer an Pontius Pilatus‘ Palastmauer schmiert und dabei geschnappt wird. Es ist aber nicht etwa die grellrote Invasoreninjurie, auch nicht die Sachbeschädigung der Wand, die den römischen Legionär fuchsteufelswild machen – sondern Brians kümmerliche Imperativkompetenz.

Romanes eunt domus!

Ihr Hasen, wir müssen sprechen. Warum? Na, weil nicht nur der minder lateinbegabte Brian kümmerlich imperativkompetent ist. Immer häufiger kommt es neuerdings zum Beispiel zu schrecklichen Katastrophen bei der Bildung von imperativbasierten Call-to-Actions. Grauenhafte Grammatikkonstruktionen, die orthographischen Vollkarambolagen wie „Romanes eunt domus!“ in nichts, aber auch in gar nichts nachstehen.

Les weiter! Bewerb Dich jetzt! Trete mit uns in Kontakt!

Hallo? „Eunt“ ist kein Imperativ, sondern dritte Person Plural! Und ebenso sind auch „Les weiter!“, „Bewerb Dich jetzt!“ und „Trete mit uns in Kontakt!“ keine Imperative, sondern zur Unkenntlichkeit verstümmelte dritte Singularpersonen – auch wenn sie zur Tarnung noch mit einem Ausrufezeichen maskiert wurden. Eigentlich sind sie gar nichts.


(Layout/Quelle: Microsoft® Word)

Dass sich der Imperativ neuerdings so in den Mittelpunkt drängt, liegt an der digitalen Transformation („Deformation“ würde hier besser passen, bin schon still). Denn um gut gefüllte Warenkörbe, Conversions und Umsatzzahlen nicht zu ruinieren, setzten Start-upper in ihren Werbetexten auf den Befehlston von Imperativen. „Shop now!“. Im Gegensatz zu solch barschen Kaufaufforderungen wirken die zahmen Beratungsgespräche, die wir jahrzehntelang mit Karstadtfachverkäufer*innen geführt haben, waidwund, lachhaft, schwach, erfolglos.

Alles anders, alles gut. Aber warum um alles in der Welt benutzen immer weniger Muttersprachler unregelmäßige Imperative? „Lies weiter!“ „Bewirb Dich jetzt!“ „Tritt mit uns in Kontakt!“ Hm?

Ein Rätsel.

Am schlimmsten ist es – unter uns gesagt – beim Online-Fitnesstraining.

Apropos „Action“: Die wohldefinierten Online-Fitnessqueens meines neuen Online-Gymnastikprogramms kümmern sich rührend um meinen Body. Umso bedauerlicher, dass sich das gesamte Spektrum des Abgesangs auf den unregelmäßigen Imperativ genau hier entrollt: in der Schweißhölle des Sprachverfalls. Bringen wir’s auf den Punkt: nicht oberarmsprengende Mountain-Climber. Nicht atemberaubende Lunges. Nicht zittrige Plänks. Nein, die grausigen Imperativkonstruktionen sind für mich die tatsächliche #Challenge auf diesem Portal.

„Wird jetzt Mitglied!“

Ich glaube, ich weiß sogar noch den Tag. Am 23. Dezember 2017 flatterte ein Brieflein meiner Krankenkasse ins Haus: Ich solle mich doch zum Online-Training auf [xyz] anmelden, Gratis-Jahresmitgliedschaft. Reflexartig griff ich mir an den schmerzenden Texterinnennacken. Die unverhohlene Hoffnung der Krankenkassenführungsspitze, dass ich endlich mal den Arsch hoch und die Leibes- und Lebensmitte in den Griff bekäme, konnte man aus dem Anschreiben deutlich herauslesen.

Weil ich mein Homeoffice eh nur noch ab und zu zur Nahrungsaufnahme verlasse und weil damals auch noch Silvester mit seinem dräuend-drohenden Gute-Vorsätze-Terror ins Haus stand, meldete ich mich sofort an. Zu dem Zeitpunkt konnte ich noch nicht ahnen, dass „Wird jetzt Mitglied!“ kein Versehen war, sondern vielmehr der warnende Vorbote für eine fehlerübersäte, dem Verderben geweihte Imperativkultur.

Inzwischen ist August.

Mein Trainingslevel hat sich von „leicht“ zu „mittel“ gesteigert. Ich bin nicht mehr in dem Stadium, in dem mir fünfzehn Minuten Workout komplett den Atem rauben und den Schaum vor den Mund treiben. Nein, ich habe mir mühsam ein wenig Kondition ertrotzt und damit endlich auch genügend Luft (ch ch ch), das Sprech- und Sprachverhalten meiner Trainer ausgiebig zu analysieren.

„Gimme schon mal five, yeah!“

Okay guys – ich hab‘ nichts Grundsätzliches gegen Anglizismen. Im Rahmen der Globalisierung und des ständig fortschreitenden Sprachwandels finden sie durchaus Berechtigung. Und sowieso ist Deutsch ja auch nicht kompakt und fertig wie ein Bierschinken vom Himmel geplumpst, sondern evolutioniert sich seit Tausenden von Jahren mühsam aus der indogermanischen Urbuchstabensuppe heraus, und dann vom Germanischen übers Alt- und Mittelhochdeutsche zum Neuhochdeutschen.

Ich sehe auch ein, dass sich Menschen auf unserem Globus immer schon von A nach B und vielleicht sogar noch weiter nach C und D bewegt haben. Dabei haben sie vermutlich miteinander gesprochen, und so kommt es, dass sich Sprachen beeinflusst und Fremdworte Eingang in neue Sprachkontexte gefunden haben. Latinismen, Gräzismen, Gallizismen, Italianismen, ja sogar Arabismen. Veränderlichkeit ist das Wesen der Sprache, sie ist der Seismograph von Kultur und Kulturwandel.

Aber was für ein => weirdes <= Fitness-Kauderwelsch auf diesem Portal als Deutsch ausgegeben wird, das erstaunt mich zwischen Sit-up, Crunch und Break doch immer wieder:

„Hi Leute, na, what’s up?“

„Wir sind ready, ich hoffe, du auch.“

„Aaaallright, let’s do it!”

„Mach dich ready und komm nur für dich jetzt ganz im Here and Now an!“

„Komm jetzt on all fours!“

„This is a good thing, yesssss!”

„The sky’s is dein Limit!”

„… uuuuund – break!“

„… ganz easy also, aber alles machbar, so wie du das von uns gewohnt bist.“

„Aaaaand go for it!”

„One! Two! Three! And four!“

Manche von ihnen zählen sogar auf Englisch. Was muss in einem Kopf, aus dem solche Sätze herausplumpern, wohl vorgehen? Ich möchte es mir gar nicht vorstellen. Aber ich habe Angst, dass es hochansteckend ist. Innerhalb dieser besorgniserregenden Gesamtgemengelage von Sprachverwahrlosung ordnet das muskelbepackte Trainer*innen-Komitee auch die deutschen Imperative neu. Sportlermotivation ist das Ziel:

„Versuch, Deinen Po nicht zu tief zu sinken!“

„Sitz den Po nach hinten!“

„Nimmt die Zahl (von Liegestützen, hoppla Push-ups) als Motivation ins nächste Training mit!“

„Wechsele jetzt die Richtung!“

„Sink Dein‘ Oberkörper jetzt so tief wie möglich ab!“

„Nimmt Euch als Ziel, Euch zu verbessern!“

„Trete einen Schritt zurück!“

„Vergesse nicht zu atmen!“

„Nehme die Bewegung in Dein tägliches Workout auf!“

„Esse jeden Tag vernünftig!“

„Gebe nicht auf, bleib dran!“

„Sehe jetzt auf den Boden!“

„Werfe das Handtuch vor dir auf den Boden!“

„Betrete jetzt Deine Matte!“

„Nehm die Hände wieder auf Schulterhöhe!“

 

Trete einen Schritt zurück? Ich glaub, mich tretet ein Pferd.

Manchmal bin ich nach dem Internet ein bisschen erschöpft. Eigentlich können wir jetzt nur zwei Dinge tun: Entweder, wir holen uns den Brian-Legionär vom Anfang des Artikels und lassen die Drill-Instructors und Onlineshop-Betreiber den Reichstag mit den richtigen Imperativen vollkritzeln. Oder wir ändern das Wording von „nimm2“ zu „nehme2“. #ByeByeLoveBrand

Was Besseres fällt mir leider grade auch nicht ein.

 


(Bildrechte/Quelle: August Storck KG)

 

 

(Photocredits: CC BY 2.0, thank you Viktor Hanacek and AUGUST STORCK KG!)

 

< Zurück zur Übersicht

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare (%)