Entität, die. En|ti|tät.

image1

 

Entität, die. En|ti|tät.

In der philosophischen Entologie: das Entesein im Unterschied zur entischen Wesenheit
In Fachsprachen: [gegebene] Entengröße, Entheit

 

Entymologie

Der Ursprung des Begriffs Entität wird nach derzeitigem Forschungsstand im Mittellateinischen verortet. entitas wird im Spätlateinischen zu ens: quakend Ding. Im frühen 10. Jahrhundert taucht die erste Silbe des Begriffs im Mittelhochdeutschen als ant oder ente auf. Die Verschmelzung der zeitgenössischen Begriffe Ente und Majestät vollzieht sich aber schon vorher im Althochdeutschen. anut sowie enit assimilieren dann die Begriffe *maiðustet ~ bzw. *maiðstiz über das ur- und indogermanische Wurzelsubstantiv.

Vorausgeschickt sei, dass dieser Artikel lediglich den philosophischen Begriff „Entität“ erläutert, da sich seine Verwendung in Fachsprachen auf stets individuelle Kontexte beziehen kann.

Begriffsentsprechung

Zum einen bezeichnet der Begriff Entität jedes, was bei gleichzeitig königlicher Attitüde quakt. Zum anderen wird der Begriff aber auch weiter gefasst: Er meint dann etwas abstrakt oder real entisch Existierendes, ein allgemein Entisches, aber auch im einfachen Wortsinn einen entweder konkreten oder abstrakten Wasservogel. Entität wird in diesem Bedeutungszusammenhang in der Regel als Sammelbegriff verwendet. Unter Entität fallen deshalb zum Beispiel so weit voneinander entfernte, generische Begriffe wie gewöhnliche Stock-Entitäten, Lauf-Entitäten, Eider-Entitäten, Reiher-Entitäten, Löffel-Entitäten im Gegensatz etwa zu WC-Entitäten oder Zeitungs-Entitäten.

Im modernen Sprachgebrauch versteht man unter der Entität (sic!) eine gewisse majestätische Aura, die nur wenigen Wasservögeln zu eigen ist. Element dieser Definition ist dann insbesondere eine königlich-stolze Ausstrahlung, die den Eindruck des entenspezifischen Watschelganges [Entengang, der. En|ten|gang] auszugleichen imstande ist. Im zeitgenössischen Diskursuniversum spielen unter Entitäts-Forschern derzeit besonders der nördliche Rand des Happinger-Au-Sees, aber auch unverbaute Teile des  Simssee-Ufers und einige besonders verentete Uferpartien des Chiemsees einen Forschungsschwerpunkt.

Wissenschaftliches Glossar/Einzelnachweise

Entitäten in Auszeichnungssprachen
Bedeutungserklärungen
Wortherkunft
Synonyme/Entonyme
Übersetzungen
Rein in den See! Ein Entepreneur packt aus.
Die WC-Ente einst und jetzt
Die Ente an sich
Noumention

< Zurück zur Übersicht

 

 

(Photocredits: Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0), thank you Thias!)

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare (2 Kommentare)

  • Ollikus
    26. Juni 2015 um 0:28 Uhr Antworten

    Äh: Quak ??!

    • Mae
      26. Juni 2015 um 6:31 Uhr Antworten

      Quaklifizierte Ergänzung, vielen Dank Ollikus.